Slider
Khaprakäfer auf grauem Hintergrund
Quelle: http://www.padil.gov.au/pests-and-diseases/pest/main/135594/6523

Khaprakäfer

(Lat. Trogoderma Granarium)
Materialschädlinge

Fundort

In allen Getreidearten und deren Produkten, Ölkuchen, Trockenmilch, auf Erdnüssen, Malz.

Auftreten

Weltweit (aus Indien eingeschleppt), ganzjährig.

Biologie und Merkmale

Bei dieser Art, die zur Familie der Speck- und Pelzkäfer gehört, werden die Adulten bis 3 mm lang, erscheinen schwarzbraun (mit helleren Querbinden auf den behaarten Flügeldecken), sind sehr wärmeliebend (etwa 24 °C) und fressen nicht mehr. Die Weibchen legen 40 – 60 Eier einzeln an Körnern ab; die daraus schlüpfende, gelb-braune, bis 5 mm lange Larve trägt wie bei allen Dermestiden lange Haarbüschel, überlebt Temperaturen bis zum Gefrierpunkt und kann extrem lange hungern (bis zu einem Jahr), was die Ausbreitung stark fördert! Khaprakäfer gelten als die bedeutendsten Quarantäneschädlinge.

Schäden

Die befallenen Produkte werden weitgehend vernichtet, was zu großen Schäden führt. Der Rest bleibt (wegen der Durchsetzung mit Larvenhäuten) unansehnlich.

Erkrankungen

Keine spezifischen; selten Allergien.

Bekämpfung

Gerne unterbreiten wir Ihnen einen unter ökologischen und ökonomischen Aspekten individuellen Bekämpfungsvorschlag. Rufen Sie uns an.