Slider
Eine Bettwanze krabbelt über ein Bettuch

Bettwanze

(Lat. Cimex Lectularius)
Gesundheitsschädlinge

Fundort

Sie leben tagsüber verborgen in Ritzen, Leitungsrohren, hinter Bildern, Bodenleisten, losen Tapeten (berlinerischer Name: Tapetenflunder), unter Matratzen und Schränken etc.; nachts erfolgt die Einwanderung ins Bett des Menschen, aber auch in die Lager von Tieren.
Auftreten: Ganzjährig, weltweit.

Merkmale

In Europa ist die Bettwanze (Cimex lectularius) die verbreitetste Art. Die Adulten (Ausgewachsenen) sind wie die Larven flügellos, werden etwa 5 – 8 mm lang, erscheinen auch ungesogen rotbraun und sind stark dorsoventral abgeplattet (flach). Ein besonderes Charakteristikum ist der Besitz von Stinkdrüsen, die an den Hüften der Hinterbeine ausmünden und ein unangenehm riechendes Sekret absondern. Dieser Geruch verrät sofort einen Wanzenbefall! Alle Entwicklungsstadien saugen Blut beim Menschen, aber auch bei vielen Haustieren. Da sie zudem noch Kälte ertragen und auch wochenlang ohne Nahrungsaufnahme auskommen , kann ein Wanzenbefall auch in länger leerstehenden Wohnungen persistieren und die neuen Mieter „beglücken“. Die Bettwanze besitzt keine Sinnesorgane, die ihr die Auffindung der Wirte auf weite Entfernungen erlauben, sondern wird im Abstand von etwa 10 cm durch Körperwärme angelockt. Nach der Blutsaugung erfolgt die Paarung in geeigneten Verstecken. Die Weibchen legen danach täglich etwa 1 – 12 der etwa 1 mm großen, gedeckelten Eier (insg. 200 – 400), die an Materialien geklebt werden. Die Entwicklung der geschlüpften Larven erfolgt hemimetabol, d. h., die den Adulten bereits sehr ähnelnden Larven wachsen kontinuierlich über 5 Häutungen zum Geschlechtstier heran. Diese Entwicklung dauert bei Zimmertemperatur 30 – 35 Tage. Die Adulten sind dann noch für etwa 1 Jahr lebensfähig.

Materialschäden

Verunreinigung von Tapeten, Bettzeug und Mobiliar durch die schwarzen, klebrigen Kotspuren.

Erkrankungen

Die Bettwanze überträgt im allgemeinen keine Krankheitserreger auf den Menschen. Der zunächst schmerzfreie Stich kann aber – insbesondere bei Massenbefall – sehr unangenehme Folgen haben.

Bekämpfung

Gerne unterbreiten wir Ihnen einen unter ökologischen und ökonomischen Aspekten individuellen Bekämpfungsvorschlag. Rufen Sie uns an.